Streitschlichter

Konflikte gehören zum Alltag und treten überall dort auf, wo Menschen über längere Zeiträume miteinander in Kontakt sind. Daher ist es und wichtig, dass die Kinder eine Streitkultur entwickeln, die geprägt ist von gewaltfreien Lösungen und die Toleranz und Verständnis für den jeweiligen Streitpartner in den Mittelpunkt stellt.

Dabei lernen die Kinder:

  • Wie sie einen Streit oder Konflikt erkennen und eventuell verhindern können.
  • Einen klaren Schlichtungsablauf, den sie einüben, bis sie ihn selbstständig anwenden können.
  • Die Streitenden dabei zu unterstützen, selbstständig eine Lösung für ihr Problem zu finden, die dann beide Streitparteien zufrieden stellt.
  • Eine unparteiische/neutrale Rolle einzunehmen.

Der Schwerpunkt des Programms liegt demnach in der Vermittlung und Einübung von Kommunikations- und Sozialfähigkeiten. Dies geschieht hauptsächlich spielerisch mit Hilfe von Übungen und Rollenspielen.

 

Im zweiten Halbjahr des dritten Schuljahres findet eine wöchentliche Arbeitsgemeinschaft statt, in der sechs Kinder zu Streitschlichtern ausgebildet werden. Diese nehmen jeweils nach den Sommerferien ihren Dienst als Streitschlichter auf. Bei Konflikten wird das Streitschlichtergespräch von jeweils zwei ausgebildeten Streitschlichtern durchgeführt. Dies geschieht unter der Aufsicht einer Lehrperson in einem dafür vorgesehenen Raum.

Damit sind unsere Streitschlichter aktiv an einem guten Schulklima beteiligt und lernen Kompetenzen von denen sie auch nach der Grundschulzeit noch profitieren können.